Zeitlicher Plan

Zuerst musste die Frage geklärt werden, wie viel Zeit sollte man für eine Europa Reise einplanen? Nach einigen Überlegungen habe ich diese Frage über die Entfernungen geklärt. Für uns stand schnell fest, dass wir maximal 1-2 Stunden pro Tag fahren wollten. Geschätzt ergab das einen Aktionsradius von 100 km am Tag. Da wir alle noch nie ein Wohnmobil von innen gesehen, geschweige denn gefahren hatten, konnten wir an dieser Stelle nur konservativ schätzen. Allerdings hat sich später gezeigt, dass wir damit recht gut lagen. Wenn die Straßenverhältnisse ausgesprochen gut waren, dann konnten es auch schon mal 200 km sein, aber im Mittel stimmt die Annahme.

Mit Google Maps habe ich sehr grob die Route abgesteckt und dabei die Entfernungen bestimmt. Insgesamt würden wir ca. 20.000 km für eine Europatour zurücklegen. Aber 200 Tage am Stück reisen? Mit zwei Kindern? Was sagen die Großeltern, wenn sie ihr Enkel so lange nicht sehen? Also war es naheliegend, dass wir die Reise in zwei Teile, Nord- und Südeuropa, aufteilen. Für Nordeuropa werden wir ca. 8000-10.000 km brauchen. Für Südeuropa mit 10.000-12.000 km etwas mehr. Daraus folgte, dass wir zwei Zeitfenster mit jeweils 3-4 Monaten brauchten.

Weiterhin gab es aber eine Reihe von Randbedingungen zu beachten. Im August 2016 würde Marla eingeschult werden und große Auszeiten sind dann nicht mehr möglich. Auch wollten wir keine U-Untersuchungen für Marlon verpassen. Gerade in den ersten beiden Lebensmonaten liegen diese aber eng beieinander. 

UntersuchungZeitraum
U1nach der Geburt
U23. bis 10. Lebenstag
U34. bis 5. Lebenswoche
U43. bis 4. Lebensmonat
U56. bis 7. Lebensmonat
U610. bis 12. Lebensmonat
U721. bis 24. Lebensmonat
U7a34. bis 36. Lebensmonat
U846. bis 48. Lebensmonat
U960. bis 64. Lebensmonat

 

Im Internet fand ich aber einen Hinweis, dass man die U4 möglichst am Anfang des 3. Lebensmonat durchführen und dabei auch einige Schutzimpfungen gemacht werden sollten. Somit ergab sich ein hinreichend großes Zeitfenster für unser Vorhaben.

Ein großes Glück war, dass Marlon Anfang April geboren wurde. Somit hatten wir die warmen Sommermonate Juni-September für den ersten Teil unserer Reise zur Verfügung.

Der zweite Zeitraum war einfacher zu finden. Marla würde im August eingeschult werden und wir brauchen für entspanntes Reisen drei oder vier Monate. Sprich April-Juli 2016.

Damit ergab sich dann auch die Reiseroute. Zuerst würde es nach Nordeuropa, gegen den Uhrzeigersinn um die Ostsee, gehen. Unsere Hoffnung war, dass die Sonne schon ganze Arbeit geleistet hat und es im Juni, Juli im Baltikum warm, aber nicht heiß ist. Mit etwas Glück ist es dann im August und September auch in Skandinavien warm.

Falls uns der erste Teil allen gefallen hat und wir unbedingt noch den zweiten Teil machen wollen, dann würde es im April 2016 in den Süden gehen. Sprich schnellstmöglich nach Italien. Laut Wettertabelle sind bereits im April in Venedig 8°-17° zu erwarten. Von da würde es dann im Uhrzeigersinn durch Italien, Spanien, Portugal und Frankreich gehen.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben